Magalog ist mega fürs Marketing!

Magalog ist ein komisches Wort

Maga-Was?

Ich seh die Fragezeichen in vielen Leseraugen.

Magalog -was ist das?

Maga mit N = Manga kennen die meisten. Aber nein, Maga ist keine asiatische Comic-Figur mit Kulleraugen und verloren gegangenem N.

Log wie …

… Geschwindigkeitsmesser für Schiffe?

… Web-Log = Blog? 

… Logarithmus?

–> Die Phantasie sammelt die Wörter ein und   … (***)

***************************************************************************************

Was also ist ein Magalog?

Maga wie MAGAzin – Log wie kataLOG:

Kombi aus Magazin und Katalog

 Ein Magalog schlägt drei Fliegen zwischen seinen zwei Deckeln:

  • Produkt-Telling oder Service-Telling.

Wie in einem klassischen Print-Katalog (Totgesagte le… lä…) oder Onlineshop erzählt der Magalog über Produkte mit ihren Maßen, Gewichten, Materialien und vor allem ihren Vorzügen. Unternehmens-Dienstleistungen werden nach allen Regeln der Kunst ebenso liebevoll und kreativ in bestes Licht getaucht.

  • Werbefreier, werthaltiger Content.

Wir wissen es alle: Leser schlagen oft einen Bogen um reine Werbung. Sie wollen Inhalte! Ein Magalog kommt diesem Wunsch nach, mit werbefreiem aber werthaltigem Content, der Deiner Zielgruppe hilft, Probleme zu lösen und für sie interessantes Wissen zu erwerben.

  • Storytelling.

Überdies eignet sich das Magalog-Format perfekt für eigenes Strorytelling. Geschichten zum Unternehmen, schöne Erfolgsberichte, was auch immer – all das kannst Du hier toll aufbereiten.

 

Stotrytelling und Produkt-Telling – wichtige Bestandteile im Magalog (Foto: Pixabay / tumisu)

 

Ein Magalog präsentiert Produkte und Dienstleitungen ansprechend in Wort und Bild und reichert diese mit auf den Leser abgestimmten Inhalte an.

 

Weniger Werbung, mehr „echte“ Inhalte

 So lautet die simple Formel, der nun Leben eingehaucht gehört. Oft suchen Nutzer kein bestimmtes Produkt; sie suchen Antworten auf ihre Fragen. „Was tun gegen picklige Haut?“ „Wie mache ich mein Auto winterfest?“ „Worauf muss ich achten, wenn ich eine Immobilie zum Verkauf ausschreibe?“

  • Ein Hersteller von Hautcremes könnte in einem Magalog Tipps geben, was bei Pickeln wirklich hilft, er könnte auf die tieferen Ursachen von unreiner Haut zu sprechen kommen und auf die unterschiedlichen Hauttypen eingehen. Und dann stellt der Creme-Hersteller seine eigenen Produkte gut in Szene.
  • Eine Autowerkstatt kann über Streusalz-Lackschäden, optimale Profiltiefen, eingefrorene Türen und Startprobleme fachsimpeln. Um sodann elegant den Winterservice seiner Werkstatt zu platzieren.
  • Ein Immobilienmakler kann genauso Honig aus einem Magalog saugen. Seine Kundschaft treibt Themen um wie zum Beispiel „Elternhaus geerbt“ oder „Immobilien im Alter“. Er kann wertvolle Infos zu gesetzlichen Neuregelungen oder zur Bedeutung von Home Staging an seine Leser weitergeben. Mit seinem preisgegebenen Know how punktet er mehr als wenn er nur für sich wirbt.

 

Ihr seht: Magaloge „funktionieren“ über viele Themen hinweg.

 

Praxisbeispiel Haushaltsartikel

Beispiele aus der Praxis könnt Ihr leicht selbst ergoogeln.

Eins habe ich heute dabei, aus dem Hause WMF (Link in Überschrift):

Magalog – WMF Jahreskatalog ist gutes Beispiel                  (Foto Pixabay / stevepb)

Die WMF Hauptkataloge stechen durch ihre sehr hochwertige Gestaltung  ins Auge – ja, fast möchte man von Choreographie sprechen. Klickt Ihr Euch  etwa durch die Online-Version „Schnipple, hacke, schäume, rühre“, (oberste Bildzeile rechts) dreht sich zunächst alles um Messer:

Was macht ein gutes Messer aus?  Wir dürfen drei Profiköchen über die Schulter und auf die Hände gucken und unternehmen sodann einen Ausflug in einen traditionellen Schmiede-Handwerkerbetrieb auf der Schwäbischen Alb. 

Dann laufen sie auf, die WMF-Messer, um sich ihren Lesern zu präsentieren. – Im ähnlichen Stil geht es in weitere WMF-Koch-, Genuss- und Lifestylewelten hinein: Pfeffermühlen, Besteck, Kindergeschirr, Kaffeegeschirr …

 

 Magalog – Mega fürs Marketing!

Gut gemachte Magaloge ziehen Leser in ihren Bann.

Wissen, Augenschmaus, Geschichten, Emotionen, Produktinfos – all das macht aus einem Magalog ein tolles Marketingtool!

Und noch was: Ein Magalog transportiert wunderbar die Unternehmens-DNA. Gelebte Werte wie zum Beispiel umweltbewusstes Handeln oder soziale Verantwortung können in vielfältiger Weise mit einfließen.

Eine Sache darf man allerdings nicht unter den Teppich kehren.

Magaloge sind aufwändig.

Die Anreicherung mit vordergründig „unproduktiven“ redaktionellen Artikeln kostet. Neben Unkenntnis über dieses Magalog-Fornat ist die Kosten-/Nutzenabwägung ausschlaggebender Grund, warum viele Unternehmen zurück zucken und lieber doch auf einen „normalen“ Katalog oder eine „normale“ Werbe- und/oder Imagebroschüre setzen.

Im nächsten Newsletter gebe ich sechs Tipps weiter, worauf bei der Magalog-Erstellung zu achten ist. Bis kommende Woche geht der Newsletter raus. Hier könnt Ihr Euch in den Verteiler eintragen.

*********************************************************************************************

(***) … treibt seltsame Blüten … 😉

Magalog, nicht Mangalog 🙂

Die großäugige Fransen-Manga-Maid sitzt anmutig auf der Reling und zeichnet verträumt die vom Käpten ermittelten Knoten ins Logbuch. Nach getaner Arbeit kopiert sie ihr sich im Wasser spiegelndes Kindchengesicht und lädt das Bild im Blog hoch. Manchmal berechnet sie auch einen Logarithmus, aber nur selten, weil so komplizierte Sachen furchen Runzeln in die kleine glatte Denkerstirn.

 

 


					

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.