Unternehmenstexte: Diese moosbehangenen Wörter ziehen Ihre Texte runter.

eingetragen in: Textertipps, Werbung | 0

Manche Wörter machen sich in Sätzen breit wie ein aufgequollenes Stück Moos.

Sie verstopfen den Satz so, dass dieser sich nicht richtig entfalten kann. Es fehlt ihm an Luft, an Licht, an Leichtigkeit! Packen Sie viele dieser Mooswörter in ein Stück Unternehmenstext, dann baut sich vor dem Leser ein bemooster Felsblock auf, um den er lieber einen Bogen macht als einen Fuß drauf zu setzen: Achtung, Rutschgefahr!

MIT Moos ist nix los!

Kratzen Sie weg, was nicht hingehört.

Legen Sie den Inhalt und Ihre Botschaft frei. Gönnen Sie Ihren Lesern das gute Gefühl, auf den ersten Blick den Kern der Botschaft zu erfassen – ohne dass er vorher durch vollgesogene, schwere, glitschige Wörter durchwaten und -rutschen muss.

Unternehmen neigen besonders dazu, in ihrer Kommunikation nach außen auf Standardbegriffe zu setzen. Weil sie sich auf vermeintlich sicherem Terrain bewegen, weil sie sich mit diesen Begriffen sicher fühlen. Und übersehen dabei leider, dass der übermäßige Gebrauch längst alle Kraft aus den Wörtern gesaugt hat.

–> Ein Text muss so aufbereitet werden, dass er leicht, ja mühelos verstanden wird.

MIT Moos ist hier NIX los!

–> Je seltener Begriffe auftauchen, desto lesbarer, lebendiger und glaubwürdiger wird jeder Text.

Moosbehangene Wörter ziehen Unternehmenstexte runter
Mooswörter verstopfen den Kern de Botschaft

 

Vorsicht mit diesen drei Wörtern in Unternehmenstexten

 

 1. Aktivitäten

Ein typisches Quellwort aus der Welt der Bürokraten. Meistens bedeutet es – nichts. Also nichts Konkretes. Nehmen wir einen Politiker oder einen Firmenchef. Kündigt er an, demnächst irgendwelche Aktivitäten loszutreten, dann bemoost er gern die nackte Tatsache, dass bisher nur wenig lief. Gleichzeitig gibt er zu erkennen, dass er auch in Zukunft den Fels nicht freikratzen will, um den Weg zum Handeln freizumachen.

Das Wort ist verschlissen, kaum mehr als ein geschwätziges Anhängsel. Mit seinen vielen Silben kleistert es wichtigtuerisch echtes Tun zu: Den Einkauf(-saktivitäten), den Vertrieb(saktivitäten), das Business(aktivitäten).

 

2. Handlungskompetenz

Die Silben klingeln und machen einen auf wichtig. Viel Gedöns und wenig Substanz.

 

3. Herausforderung

Absolutes Lieblingswort vieler Redner und wohl sämtlicher Mitarbeiterzeitungen:

„Auch das neue Jahr stellt uns vor große Herausforderungen.

Wie wär`s mit einem ehrlichen „auf uns wartet ein gewaltiges Stück Arbeit“?

Kaum jemand nutzt das Wort im richtigen Kontext. Das Wort wird oft falsch eingesetzt, und das inflationär. Und verliert somit gleich doppelt an Kraft.

Genau genommen macht die Herausforderung nur zwei Sachen:

  1. Sie fordert dazu auf, sich dem Kampf zu stellen. Zum Beispiel im Duell (zwei Männer kämpfen um ihre Ehre, Mittelalter olé) oder beim Boxen.
  2. Sie provoziert, sie ist anmaßend. Beispiel: Das Schicksal herausfordern.

 

Sie wollen noch mehr Mooswörter kennenlernen, die Unternehmensexte häufig herunterziehen?

Im aktuellen Newsletter stelle ich weitere fünf Begriffe vor.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.